Ablauf des ensembletreffens ...

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle Instrumental- und Vokalensembles (auch gemischt) ab Trio sowie TänzerInnen (1 bis 8 Personen) mit Live-Musik. Nicht teilnahmeberechtigt sind Ensembles mit DirigentIn oder KorrepetitorIn sowie Solokonzerte mit Instrumentalbegleitung.
Auftrittsdauer: 1 bis 12 Minuten pro Ensemble. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt (begrenzte Teilnehmerzahl). Die Kontaktperson des Ensembles erhält nach Anmeldeschluss nähere Informationen.

Das ensembletreffen findet an 4 Halbtagen statt:

Samstag, 6. April 2019
10.00 - 13.00 bzw. 15.00-18.00
Sonntag, 7. April 2019
10.00 - 13.00 bzw. 15.00-18.00

Jedes Ensemble nimmt an einem Halbtag teil und ist von 10-13 Uhr oder 15-18 Uhr durchgehend anwesend (Einspielzeit ab 9 bzw. 14 Uhr).

Das Publikum kann sowohl das Konzert von 10-11 Uhr bzw. 15-16 Uhr besuchen, als auch während des gesamten 3-Stunden-Blocks anwesend sein.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle Instrumental- und Vokalensembles (auch gemischt) ab Trio sowie TänzerInnen (1 bis 8 Personen) mit Live-Musik. Nicht teilnahmeberechtigt sind Ensembles mit DirigentIn oder KorrepetitorIn sowie Solokonzerte mit Instrumentalbegleitung.
Auftrittsdauer: 1 bis 12 Minuten pro Ensemble. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt (begrenzte Teilnehmerzahl). Die Kontaktperson des Ensembles erhält nach Anmeldeschluss nähere Informationen.

Jeder Halbtag beinhaltet folgende Teile:

1. Teil: Öffentlicher Auftritt

  • mit 5-8 Ensembles (je nach Länge der Beiträge)
  • Jedes Ensemblemitglied bekommt einen Feedback-Fragebogen und kann sich
    für jedes Ensemble zu folgenden 2 Leitfragen Notizen machen:
  • - Was gefällt dir an diesem Ensemble?
    - Welche Tipps würdest du dem Ensemble geben, wenn du ihre Lehrerin / ihr Lehrer wärst?

2. Teil: Jurygespräche

  • Fachjury (FachgruppenleiterInnen, MusikschuldirektorInnen, Musik-/TanzpädagogInnen, . . .) und Ensemblejury (pro Ensemble 2 Ensemblemitglieder mit den Feedbackfragebögen aller Ensemblemitglieder) diskutieren getrennt voneinander. Auf Flipchartbögen fassen beide Jurys die Eindrücke und Tipps für jedes Ensemble zusammen
  • Präsentation des Konzertmitschnitts fürs Publikum und die Ensemblemitglieder, die nicht in der Ensemblejury sind
  • Buffet

3. Teil: Feedbackrunde

  • die Ergebnisse der beiden Jurys werden ausgetauscht
  • Urkundenverleihung und Überreichung der Flipchart-Bögen
Ensemblejury:

Beim ensembletreffen ist die Meinung der mitwirkenden Ensembles gefragt: Nach dem einstündigen Konzert wird parallel zur Fachjury eine Ensemblejury gebildet. Dazu schickt jedes Ensemble zwei Mitglieder (mit den Feedback- Formularen aller Ensemblemitglieder) in die Ensemblejury.

Mit der Ensemblejury wird die Möglichkeit für die Ensembles geschaffen...

  • sich untereinander auszutauschen
  • Feedback zu geben
  • den eigenen Auftritt zu reflektieren
  • das Gehörte und Gesehene in Worte zu fassen und konstruktiv Kritik zu üben
  • Erfahrungen/Tipps weiterzugeben

Zusammenfassend notiert die Ensemblejury die Vorzüge und die Tipps für jedes Ensemble.

Fachjury:

Die Fachjury setzt sich aus österreichischen und deutschen Fachleuten (MusikschullehrerInnen, FachgruppenleiterInnen, DirektorInnen, ...) zusammen. Zeitlich parallel zur Ensemblejury werden die Konzerteindrücke zusammengefasst und die einzelnen Ensembles besprochen.

Dabei wird besonders auf den musikalischen/tänzerischen Ausdruck, das Zusammenspiel - die Kommunikation im Ensemble, das Auftreten, die Bühnenpräsenz, das instrumentale/tänzerische Können und die Programmwahl geachtet.

Feedbackrunde:

In motivierender Atmosphäre tauschen sich Ensemblejury und Fachjury aus. Durch den Austausch zwischen Lehrenden und SchülerInnen fließen vielfältige Ideen, Erfahrungen und Anregungen in die Feedbackrunde mit ein - ein Austausch unter MusikerInnen und TänzerInnen unterschiedlichster Niveaus und Erfahrungen kann stattfinden.

Home
Musizieren ohne Grenzen 2019